Psychische Gefährdungsbeurteilung

 

Der Gesetzgeber verlangt eine systematische Psychische Gefährdungsbeurteilung. Die Unternehmen müssen jährlich nachweisen, das sie diese Beurteilung im gesamten Unternehmen vornehmen. Das klingt sehr aufwändig und bürokratisch. Ich möchte einen Beratungsansatz skizzieren, der der Komplexität der Problematik gerecht wird und praktikabel bleibt. Grundlage ist die systemische Beratung mit ihrerem ganzheitlichen Ansatz. Er ermöglicht die Analyse der als belastend erlebten Bedingungen im Berufsalltag, hilft bei der Erarbeitung gesundheitsfördernder Arbeitsbedingungen und bietet Unterstützung bei deren Umsetzung im Arbeitsalltag. Auf diese Weise geht das BGM die Probleme aus der Sicht der Betroffenen an. Die Beratung lässt sich in einem Phasenmodell in sieben Schritten darstellen und entspricht damit den vom Gesetzgeber definierten Anforderungen.

 

Sieben Schritte der BGM-Beratung

 

1. Auftragsklärung · Austausch mit Leitung

  • Kontaktaufnahme des BGM (Gesundheitsmanagers*in) mit der Leitung eines Bereiches
  • Abstimmung des zeitlichen und inhaltlichen Formats und der Kosten der Beratung

2. Analyse der Belastungen

  • Durchführung von Analyse-Workshops mit der Frage: Was muss in meiner Gruppe geschehen, dass ich auch noch in fünf Jahren gesund bin und gerne arbeite?
  • Auswertung und Priorisierung der Antworten auf diese Frage

3: Lösungen entwickeln in Begleitteams

  • Bildung eines Begleitteams bestehend aus wenigen Teilnehmern*innen der Analyse-Workshops
  • Regelmäßige Zusammenkünfte des Begleitteams mit der externen BGM-Beratung, in denen die vorliegenden Lösungsansätze zusammengeführt, unter Oberthemen zusammengefasst und von den Mitarbeitern*innen priorisiert werden
  • Über die Frage „Woran erkennen Sie, dass dieses Problem gelöst ist?“ entwickelt das Team konkrete Vorschläge, die den später hinzukommenden Vorgesetzten vorgestellt werden. Sie werden in diesem erweiterten Kreis bewertet und diskutiert
  • Das weitere Vorgehen stimmen Mitarbeiter*innen und Vorgesetzte unter der Moderation der externen BGM-Beratung ab

4: Umsetzung

5: Umsetzung kontrollieren

6: Wirksamkeit prüfen: Waren die Maßnahmen erfolgreich?

7: Prozess aktualisieren/fortschreiben

 

Was ich Ihnen anbiete:

  • Begleitung des gesamten Prozesses
  • Leitung von Analyse-Workshops
  • Leitung von Begleitteam-Workshops

 

Herbert Conze

HC Beratung und Psychotherapie

Beienburger Straße 33
D-51503 Rösrath

 

 

 

Psychotherapie Herbert Conze in Köln
c/o Praxis Kunz
Marspfortengasse 9/ Obermarspforten 14
D-50667 Köln

Kommunikation

Telefon 02205 91 25 93
Mobil 0173 29 858 93

E-Mail

 

Schnellkontakt